Sonntag, 25. August 2013

"Los, nach Dortmund. Punkte abgeben und Spaß haben!"


Eigentlich hätte die Überschrift „All right my honey, follow me!“ heißen müssen, denn die Dauerschleife im Autoradio kannte nur diesen einen Song. Die entspannteste Auswärtsfahrt der bisherigen Saison, die egalste Niederlage des Jahres und die mir unverständliche Ausleihe von Niclas Füllkrug. Weiterlesen.
Bei manchen Fahrten weiß man von Anfang an, dass man besser nicht losfahren sollte. Aufs Sofa, Bier und Sky. Da muss man nicht viele Meter zum Klo machen, gibt keine 16€ für eine Stehplatzkarte aus und erspart sich stundenlange Autobahnfahrten. Aber da der Mensch ein triebgesteuertes Wesen ist und die Karten bereits gekauft waren, fuhren wir nach Dortmund. Der Feierabendverkehr auf der Hinfahrt und ein maßlos überfüllter Gästeblock im Westfalenstadion waren die Belohnung für die glorreiche Idee, mich selbst als Fahrer anzubieten. Da wir in Halbzeit eins zur Hälfte im und zur anderen Hälfte vor dem Block standen, sah ich auch nicht ganz so viel. Lattenschuss Dortmund, Parade Mielitz, Reus, Reus, Reus und kurz vor Ende Arnautovic, mehr ist nicht hängen geblieben. Vielleicht noch, dass der BVB einen abartig guten Fußball spielt. Tempo ohne Ende, Diagonalpässe über den gesamten Platz und eine Chancenverwertung wie ein Absteiger. Unser Glück!

Die zweite Hälfte war besser. Auch, was unseren Platz anging. Ein bisschen durchmogeln und schon standen wir tatsächlich auf der Tribüne. Ein „HURRA!“ auf die, die Stadion nur mit Bier können.
Viel zu sagen gibt’s zum Spiel eigentlich nicht. Dortmund hat genau das gespielt, was man erwartet hat. Spielstarken Offensivfußball, wie ihn einst unser SVW zelebrierte. Da sieht man, dass die richtig Spaß am kicken haben. Werders Spiel hingegen trug ganz klar die Handschrift des neuen Trainers. Hinten sicher stehen und vorne auf Konter warten. Und das fand ich klasse! Unter Schaaf wären unsere Jungs nach vorne gerannt und hätten sich wahrscheinlich zwei oder drei gute Chancen erspielt. Allerdings wäre die erste Halbzeit dann schon mit einem 3:0 Rückstand beendet worden. Diese Zeiten sind vorbei. Werder scheint sich nun auf den Gegner einzustellen.
An Schaaf wurde oft bemängelt, dass er die immer gleiche Taktik spielen lässt, immer mit derselben Formation aufs Feld geht und die Mannschaft dadurch oft ins offene Messer läuft. Ist ja auch tatsächlich oft so gewesen. Dutt hingegen baut sein Spiel aus einer stabilen Defensive heraus auf, was – wie gegen Braunschweig und Augsburg zu sehen war – nicht in schönem Fußball endet, dafür aber eben auch mal mit einem 1:0 SIEG. Natürlich sah Werder gegen Dortmund hinten nicht immer gut aus, fing nicht jeden Ball ab und ließ einige Chancen zu, aber bedenkt, gegen wen wir da gespielt haben. Diese Mannschaft kannst du nicht komplett abschalten. Reus und Kuba kann man nicht komplett aus dem Spiel nehmen. Und zeig mir einen Spieler, der Nuri Sahin über 90 Minuten am Pass hindert. Von daher bin ich mit der gezeigten Leistung sehr zufrieden.

Nicht zufrieden, und das ist noch harmlos ausgedrückt, kann man mit dem Spiel von Aaron Hunt sein. Sorry, der mit weitem Abstand schlechteste Spieler auf dem Platz. Nicht nur, weil er mit seinem Fehlpass das 1:0 eingeleitet hat. Hunt war völlig abwesend, halbherzig bei der Sache und mehr Fremdkörper als Mitspieler. Wieso er nicht ausgewechselt wurde, will mir einfach nicht in den Kopf gehen.  
Stark hingegen waren Yildirim und Makiadi. Ersterer war im Mittelfeld ja gar nicht mehr zu bremsen, spielte einige Male die Dortmunder schwindelig und hat sich viel getraut. Weiter so!
Und Makiadi war endlich der clevere Zerstörer, den wir da im Mittelfeld brauchen. Ich weiß gar nicht, wie viele Pässe der Mann abgefangen hat, vor allem in der ersten Hälfte. Sehr, sehr gut und nicht durch Bargfrede und/oder Fritz zu ersetzen.
Am Ende verlieren wir in Dortmund mit 1:0 und keinen interessiert es so richtig. Ich finde, Werders Leistung macht Mut vor dem Spiel in Gladbach. Zumindest ein Unentschieden könnte da drin sein!

Es hätte also ein gutes Wochenende sein können, wäre da nicht die Sache mit Niclas Füllkrug. Ich verstehe nicht, wieso wir ausgerechnet DEN verschachern müssen. Klar, der sammelt jetzt ein Jahr lang Spielpraxis bei Fürth, wird da das ein oder andere Tor schießen und wir holen uns am Ende einen guten Spieler zurück. Aber wir gehen nun auch vorerst mit nur zwei Stürmern in die Saison. Petersen und di Santo. Reicht das? Ich weiß es nicht. Petersen ist nicht derjenige, dem ich 15 Tore zutrauen würde und di Santo hat noch keine 45 Minuten für Werder gespielt, auch wenn sein Einsatz gegen Dortmund eine deutliche Bewerbung um einen Stammplatz war. Es sind eben nur zwei Stürmer. Verletzt sich einer, haben wir gar keine Alternative mehr. Und bitte, kommt mir jetzt nicht mit Akpala und Arnautovic. Joseph ist zwar ein sympathischer Typ, aber kein Bundesligastürmer. Und Arnautovic!? Na ja, neben der Tatsache, dass der einfach jeden Kredit verspielt hat, spielt er auch noch schlecht. Er hatte jetzt genug Zeit sich zu beweisen, fährt aber lieber im Abstiegskampf Straßenrennen und lässt seiner großen Klappe keine Taten folgen. Was soll man von dem noch erwarten? Auf die Tribüne setzen, Vertrag auslaufen lassen und meinetwegen den Busfahrer auf die Bank. Dieses Thema ist beendet. Ciao Marko.

Kommenden Samstag geht es für Werder nach Gladbach, da bin ich natürlich dabei. Mein Ziel: Alle 17 Hinrundenspiele im Stadion begutachten, ordentlich abgehen und die Rückrunde dann mal auf mich zukommen lassen. Fahrten wie Freiburg und Augsburg sind nicht ganz so einfach zu koordinieren und München ist einfach super unnötig. Aber wer weiß, vielleicht wird es ja am Ende eine 34. Beziehungsweise 35, nach Saarbrücken musste ich ja leider auch…

Bis dahin, nur der SVW! <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen