Donnerstag, 14. November 2013

Werder auf Schalke – unter Wert

Auf Schalke gab‘s in den letzten Jahren für den magischen SVW zumeist richtig was auf die Ohren. Ich persönlich habe tatsächlich noch nie einen Auswärtssieg in der Halle gesehen und ehrlich gesagt hätte mich ein Punkt schon sehr zufrieden gestellt. Dass Werder am Ende völlig unter Wert verliert und ein Punkt absolut möglich gewesen wäre, macht die Sache nur bedingt besser.
Um punkt 10 Uhr Morgens ging es mit dem Auto nach Gelsenkirchen. Nachdem wir Braunschweig und Gladbach bereits Privat bereisten und dabei maximal semi-erfolgreich gewesen sind, kalkulierten wir die Fahrtzeit sehr großzügig. Ohne Stau oder stockenden Verkehr ging es dann flott in den Pott, sodass einzig unser selbsternannter Auto-DJ das ein oder andere Mal für Missmut sorgte.

Auf Schalke angekommen wurde noch schnell die goldene Möwe besucht, ehe es auf direktem Wege zum Gästeblock ging. Auf die letzten Karten gewartet und hinein ins Vergnügen „Veltins-Arena“. Für mich eines der unnötigsten Gebäude in Deutschland. Ich kann auf solche Arenen einfach nicht. Klar, die Halle bietet jedem Event den passenden Rahmen, es regnet nicht rein, der Rasen ist ausfahrbar – aber wo ist das Fußballstadion geblieben!? Da haben es mir Anlagen wie der Ludwigspark in Saarbrücken deutlich mehr angetan, wohlwissend, dass Stadien, durch deren Betontribünen noch das Gras hindurch wächst, heutzutage kaum noch existieren können. Schon allein „wegen der Sicherheit“. Schade drum.

Aber jetzt zum Fußball. Davon bot Werder nämlich in der ersten Halbzeit richtig viel an. Schnelle Konter und aggressives Pressing gegen hinten wacklige Schalker. Das musste früher oder später zum Torerfolg führen. Und siehe da: Balleroberung nahe des gegnerischen Strafraums, Gegenspieler ausgewackelt und den Ball mit viel Gefühl in die lange Ecke geschlenzt. Bravo, Felix Kroos! Und herzlichen Glückwunsch zum ersten Bundesligator. Der Junge hat in den letzten Wochen gut gearbeitet und nutzt die Chance, die Robin Dutt ihm gibt. So darf es gerne weiter gehen. Die erste Hälfte bot noch ein bis zwei gute Angriffe, zeigte aber auch, wohin die Reise in der zweiten Hälfte gehen wird. Besonders zum Ende der ersten 45 Minuten taten sich hinten immer größere Lücken auf. Als dann auch noch Santiago Garcia ausgewechselt wurde (Angst vor der Ampel!?), wurde es mir persönlich sehr mulmig zumute. Lukas Schmitz kam für den Argentinier rein. Ein Wechsel mit Folgen.

In zweiten Spielabschnitt war mit Bremer Pressing nicht mehr viel. Die Mannschaft versuchte das Ergebnis zu halten, Schalke erhöhte den Druck. Dazu kamen wieder einmal die langen Bälle von Mielitz, die schon in Wolfsburg komplett in die Hose gingen. Ohne Stürmer oder kopfballstarken Offensivmann kannst du diese Dinger einfach vergessen. So kam es, dass so gut wie jeder Ab-/ Befreiungsschlag des Teams im handumdrehen wieder zurück kam und Boateng & Co. gleich vorne stehen bleiben konnten. Da muss dringend dran gearbeitet werden.

Gute Konter von Werder gab es in der zweiten Halbzeit trotzdem ab und an. Das dickste Ding vergab Elia dabei unglücklich, als er kurz vor Schalkes Strafraum ausrutschte und die Chance damit dahin war. Schade. Kurz nach Abpfiff entschuldigte Eljero sich dafür übrigens via Facebook und Twitter.  Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und sage, dass Werder die drei Punkte holt, sollte das 0:2 fallen, denn Schalkes Abwehrarbeit war absolut grausam. Beispiel: Junuzovic gewinnt den Ball im Zweikampf, gute vier Meter vor des Gegners Strafraum. Solche Gelegenheiten musst du natürlich verwerten. Tat Werder aber nicht. Ergo: Schalke kommt und irgendwann treffen die Schachtarbeiter auch. Erst köpft Boateng in unnachahmlicher Manier in die lange Ecke (absolutes Sahneschnittchentor!), dann wuchtet er die Kirsche mit Aufpraller unhaltbar für Mielitz unter die Latte. Manch einer sagte nach dem Spiel, dass Garcia keines der beiden Kopfballduelle verloren hätte. Mein Senf: Doch. Einen Spieler wie Boateng verteidigt man nicht "mal eben so". Guckt euch den Bullen doch mal an. Wenn der wie beim 2:1 von hinten angerauscht kommt und sich vorgenommen hat, den Ball ins Tor zu köpfen, dann macht der das auch. Beim ersten Tor lag natürlich ein Stellungsfehler vor, sodass der Prince viel zu frei stand und Zeit hatte, sich den Torwart auszugucken. Ist doof, hat aber keine Folgen, sollte man die Flanke abblocken.
Dass Werder am Ende gar noch das dritte Gegentor bekommt war natürlich ein Witz. Ein 1:1 wäre meiner Meinung nach noch vertretbar gewesen, auch wenn Schalke in der zweiten Halbzeit klar besser war und ein Punkt für Werder auch etwas glücklich daher gekommen wäre. Eine 2:1 Niederlage ist natürlich ärgerlich, aber dem Spielverlauf nach gerechtfertigt, da Schlacke einfach mehr in die Waagschale geworfen hat.
Aber 3:1? Ne, echt nicht. Da hat Werder sich am Ende unter Wert geschlagen gegeben. Zum letzten Tor: Draxler macht das natürlich super, tanzt die halbe Mannschaft aus und legt gut auf Farfan ab, der nur noch einschieben muss.

Um das Spiel einsortieren zu können, muss man natürlich auch die richtigen Maßstäbe ansetzen. Wer nach Gelsenkirchen gefahren ist und einen Auswärtssieg als sicheres Ding angesehen hat, der war von vornherein auf dem Holzweg. Ich hatte die ganz leise Hoffnung auf einen Punkt, sollte Schalke einen schlechten und Werder einen guten Tag erwischen. Ich glaube, dass war auch die gängige Meinung. Vom Einsatz und vom Pressing her hat Werder besonders in Halbzeit eins ein bärenstarkes Spiel gemacht. Hinten werden wir wohl nie über 90 Minuten bombensicher stehen, weshalb ich da auch gar nicht nachstochern will. Am Ende fehlte wahrscheinlich die Kraft, über die volle Distanz dieses Pressing zu spielen. Sehr schade und schlussendlich sehr bitter. Trotzdem sehe ich Werder auf einem guten Weg und denke, dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben werden.

Weiter so und die Länderspielpause nutzen, um gegen Mainz zu glänzen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen